Wie Software Kosten bei der Bauteilrückverfolgung senkt

Eine Frau hält einen Semiconductor

Softwareentwicklung für „Tracy“
Tool zur Bauteilrückverfolgung für OSRAM Opto Semiconductors

Technologien auf einen Blick: Oracle DB, Elasticsearch, Kundeneigenes Verwaltungssystem, Java + Spring Boot, React, Logstash + Kibana

Methoden auf einen Blick: User Centered Design, agiles bzw. iteratives Vorgehen, Software Architektur, Big Data/Fast Data

jambit unterstützte OSRAM Opto Semiconductors bei der Entwicklung einer maßgeschneiderten Software zur Bauteilrückverfolgung. Das Unternehmen ist ein führender Hersteller optoelektronischer Komponenten. OSRAM Opto Semiconductors setzt weltweit Standards in den Bereichen Beleuchtung, Visualisierung und Sensortechnologie. Die Software mit dem Namen „Tracy“ hilft nun dabei, Kosten der Qualitätssicherung zu senken.

Wie sichert Bauteilrückverfolgung Produktionsprozesse?

OSRAM-LEDs

Bei der Produktion von Halbleitern bei OSRAM Opto Semiconductors gibt es natürliche Schwankungen, die Auswirkungen auf die Produkteigenschaften haben. In der mehrstufigen Produktion fallen hierbei zahlreiche Daten an, welche dann in Datenbanken abgelegt werden. Die Traceability ermöglicht einen raschen Zugriff auf wichtige Informationen aus dem Produktionsfluss, unabhängig von der ursprünglichen Quelle dieser Daten. Lieferketten sind heute global und Produktionsabläufe im Internet of Things vernetzt. Das hat eine zunehmende Herausforderung bei der Verfolgung von einzelnen Produktkomponenten zur Folge. Um Fehler bei Produkten zu minimieren und Kosten zu senken, bietet Software Potenziale zur besseren Bauteilrückverfolgung in der Qualitätssicherung.

  • jambit bietet uns eine ganzheitliche Betreuung vom UX-Konzept über das Backend bis zum Go-live. Dadurch können wir unseren Nutzern ein performantes und gleichzeitig benutzerfreundliches Tool zur Verfügung stellen.

    A. A., Customer Quality Management, OSRAM Opto Semiconductors

User-Centered-Ansatz für den Projektstart mit jambit

Workshop bei jambit in München

jambit entwickelte mit Tracy eine Software in einem klassischen iterativen Vorgehen. Dabei wurde auch agiles Know-how an den Kunden transferiert. Schwerpunkt bildete unser User-Centered-Ansatz mit einer Designstudie. Den Industrieanwendern wollte jambit bei der täglichen Arbeit eine besonders gute Bedienbarkeit mit der Software-Entwicklung anbieten. Denn Usability wird für industrienahe Anwender oft vernachlässigt. Das daraufhin entwickelte Minimum Viable Product diente als Basis für kommende Use-Cases von Tracy.

Internationale Softwareentwicklung mit Big-Data-Kompetenz

Eine Videokonferenz bei jambit

Mehrere internationale Standorte mit unterschiedlichen Philosophien trafen beim Projekt zusammen. Neben kulturellen waren auch technische Herausforderungen im Bereich Datenqualität, Zugriffsmöglichkeiten und Rechenkapazitäten zu lösen. Dazu wurden mehrere global verteilte Datenquellen in Europa und Fernost extrahiert und nach Harmonisierung und Transformation des teilweise sehr unterschiedlichen Datenzustandes in ein Elasticsearch-Cluster exportiert. jambit erzielte hier mit OSRAM Opto Semiconductors eine massive Verbesserung der Datenqualität durch Abstraktion verschiedener Datenbanktechnologien und Harmonisierung der Daten.

Mit insgesamt 10 Millionen komplexen Datensätzen zu Beginn des Projekts konnten Lösungen gefunden werden, um die Big-Data-Herausforderungen im Projektverlauf zu meistern. Durch regelmäßige Delta-Imports wurden operative Daten in das dispositiv-genutzte System eingebracht. Darauf aufsetzend wurde ein webbasiertes User Interface implementiert.

Ein interdisziplinäres Team für eine vielseitige Aufgabe

Das crossfunktionale jambit-Team besteht seit 2018 aus UX-Designern, Web-Frontend-, Backend-, und System-Architekten. Projektleiter, Agile Coaches und Scrum Master kümmern sich um den reibungslosen Projektablauf.

Leistungen zur Softwareentwicklung für die Bauteilrückverfolgung

OSRAM Opto Semiconductors – intelligentes Licht trifft Softwarekompetenz

Angetrieben von der Überzeugung, dass Technologie das Leben besser macht, kombiniert OSRAM Opto Semiconductors Innovation und Leidenschaft und schafft es dadurch, die besten optischen Halbleiter zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Von Sensoren für Autonomes Fahren, über Smartwatches zur Bestimmung des eigenen Fitnesszustandes, bis hin zu Gesichtserkennungslösungen im Smartphone zur Entsperrung der Geräte. Software bildet eine Schlüsselkompetenz in der Fertigung, bei der jambit als kompetenter Software-Dienstleister begleitet. OSRAM gewinnt mit „Tracy“ ein verlässliches Tool zum Tracing, reduziert Kosten, steigert die Effizienz und gewinnt eine zukunftsorientierte Software nach individuellen Maßstäben.

Eine Frau hält einen Semiconductor

Die Erfolge des Projekts auf einen Blick

Arbeiten bei jambit in München
  • Industrieanwender gewinnen durch jambit-UX-Experten eine intuitive User Experience und verkürzte Anlernzeiten.
  • Transparentere Produktionsprozesse durch Big Data Analytics sorgen für bessere Nachverfolgbarkeit.
  • Das System verbessert die Antwortzeit und erhöht die Reaktionsgeschwindigkeit.
  • Tracy sorgt für belastbarere Informationen durch Automatisierung und reduziert Fehlerquellen.
  • Massive Verbesserung der Datenqualität durch Abstraktion verschiedener Datenbanktechnologien und Harmonisierung der Daten.
  • Schnelle Feature-Entwicklung durch One-Click-Deployment durch mehrere Infrastruktur-Environments.

Mit intelligenten Softwarelösungen Kosten in der Produktion reduzieren?
Nehmen Sie jetzt Kontakt auf!

Für Fragen steht Ihnen Maximilian Claus, Sales Manager Industry & Energy, gern zur Verfügung. Hinterlassen Sie ihm einfach eine Nachricht über das Kontaktformular.

Sie können ihn auch gern direkt über LinkedIn anschreiben oder ihn telefonisch unter der Nummer +49 1516 7853678 erreichen.

* Pflichtfeld
Maximilian Claus

Maximilian Claus

Sales Manager Industry & Energy, New Business

Cookie-Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und Zugriffe auf die Website zu analysieren. Zudem werden Informationen zu Ihrer Verwendung der Website an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Die Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie nachträglich auch Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

contact icon

Kontakt aufnehmen